Ein Exkurs in die Mimik
Pferdesport

Viele Pferdeinteressierte- und Besitzer sind auch begeistert vom Sport. Sei es Dressur, Springen, Military, oder oder oder. Auch ich war lange Zeit sehr fasziniert vom grossen Sport. Schon nur die Atmosphäre in der riesigen Halle des CSI Zürichs war es wert mit zu fiebern und komplett in dieser Szene zu versinken.
Nach und nach begann ich aber den Pferdesport zu hinterfragen. Hat denn das Pferd wirklich den Ehrgeiz und die Passion die ihm die Besitzer gerne nachsagen? Ist es zu verantworten ein Pferd über so hohe Hindernisse zu springen mit zusätzlichem Reitergewicht? Ist es nicht eher das Menschliche Ego, dass das Pferd zu solchen Hochleistungen pusht und damit dem eigentlichen Partner Pferd schadet?
Um diese und mehr Fragen zu beantworten schnappte ich mir die Kamera und begab mich auf den Weg zum CSI Zürich 2017. Mein Ziel war es, auf die Mimik des Pferdes zu achten.
Auch in diesem Jahr war die Atmosphäre da, doch sie verschwand mit jedem Bild das ich mir auf meinem Kamera Display anschaute. Angespannte Pferdegesichter, hochgezogene Nüstern, aufgesperrte Mäuler...Schmerzgesichter. Pferde die mit nun wirklich abstrusen Gebissen und Hackamore geritten werden oder mit Sperriemen die so eng waren, dass das Pferd so stark versuchte zu atmen, dass man es bis in die hintersten Reihen hörte.
Viele möchten nun argumentieren, dass dies nur Momentaufnahmen sind. Ich denke jedoch wer die Bilder wirklich betrachtet und auch schon selbst an Turnieren war, muss eingestehen, dass dies eher die Norm als die Ausnahme ist. Natürlich passiert dies ebenfalls im kleinen Sport oder im Freizeitbereich. Diese Serie, die hoffentlich bald noch mit weiteren Bilder aus diversen Bereichen ergänzt wird, soll uns die Mimik, also eines der wichtigsten Mitteilungssignalen des Pferdes, näher bringen und uns unsere Arbeit mit dem Pferd hinterfragen lassen. Denn auch wenn wir vielleicht unheimlich Spass am Reiten haben, so heisst das nicht, dass auch unser Pferd zufrieden und schmerzfrei dabei ist.